Dienstag, 28. März 2017

5 Feuerwehrleute erlitten Verletzungen bei Flächenbrand

Hamburg – Ein Brand auf einem zirka 10 Hektar großen Gebiet des Naturschutzgebietes Wittmoor sorgte am Samstagmittag für einen Großeinsatz von Feuerwehren aus Hamburg und Norderstedt (Kreis Segeberg). 4 Einsatzkräfte der Feuerweher mussten aufgrund von Verbrennungen und Rauchgasintoxikationen klinisch behandelt werden, 1 Feuerwehrfrau erlitt Kreislaufprobleme.

Flächenbrand in Wittmoor. Feuerwehrkräfte während der Löscharbeiten. Foto: rtn-radio tele nord

Das unwegsame Gelände erschwerte die Löscharbeiten und machte den Aufbau von langen Wasserversorgungstrecken notwendig. Ebenso stellte der Wind ein Problem dar. Dieser kam ständig aus wechselnden Richtungen und fachte das Feuer zusätzlich immer wieder an. Funkenflug trug das Feuer teilweise bis zu 30 Meter weit.

Ähnliche Artikel zum Thema:

4 Einsatzkräfte fanden sich durch aufflammende Brandherde in einer gefährlichen Lage wieder. „Während unsere Leute mit Feuerpatschen Brandnester im hohen Gras bekämpften, wurden sie vom Feuer eingeschlossen. Für kurze Zeit standen sie sozusagen auf den Flammen“, sagt der Einsatzleiter Norbert Berg gegenüber feuerwehrmagazin.de. Sie erlitten Rauchgasvergiftungen und Verbrennungen an den Unterschenkeln, da sich die Hitze unter den Hosenbeinen an den Stiefeln vorbei ausbreitete. Zur weiteren Versorgung mussten die Verletzten durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden.

Insgesamt waren 3 Feuerwehren aus Norderstedt und 2 Wehren aus Hamburg mit etwa 100 Kräften am Einsatzgeschehen beteiligt. Neben 12 Groß- und mehreren Kleinfahrzeugen, war auch ein Polizeihubschrauber alarmiert. Der A- und B- Dienst der Berufdsfeuerwehr Hamburg unterstützte die Einsatzleitung.

Der Brand war am führen Samstagabend unter Kontrolle. Einzelne kleine Brandnester mussten bis in den Sonntag gelöscht werden. Die Feuerwehr geht von einer Selbstentzündung des Feuers aus.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!