250 Helfer suchen Vermissten

Jemgum (NI) – Rund 250 Helfer haben sich am Samstag an der Suche nach einem Vermissten in der Gemeinde Jemgum (Kreis Leer) beteiligt. Gesucht wird ein 31 Jahre alter Mann aus Jemgum, der am Wochenende zuvor nach einem Fest bei der Feuerwehr spurlos verschwunden ist. Die Kameraden hatten im Laufe der Woche bereits mehrfach nach ihm gesucht. Die Suchaktion am Samstag wurde erneut ergebnislos abgebrochen.

Lars Wunder war in der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember zu Gast auf einem Fest im Feuerwehrhaus Critzum in der Gemeinde Jemgum. Im Laufe der Nacht erschien er auch in einer Jemgumer Gaststätte, von wo er aber nach Critzum zurückkehrte. Im Feuerwehrhaus wurde er gegen 1 Uhr zum letzten Mal gesehen. Er verschwand von dort ohne sich zu verabschieden und kam zu Hause niemals an.

Mobiltelefon gefunden

Bereits am nächsten Morgen starteten einige Feuerwehren aus der Umgebung eine erste Suchaktion. Dabei wurde lediglich das Mobiltelefon des Vermissten in Critzum gefunden. Im Laufe des Tages kamen auch ein Polizeihubschrauber mit einer Wärmebildkamera sowie ein Spürhund zum Einsatz. Der 31-Jährige blieb jedoch an dem Sonntag verschwunden.

Feuerwehrleute geben nicht auf

Am Montag nahm die Polizei die Suche dann wieder auf. Wieder beteiligten sich zahlreiche Feuerwehrleute und durchkämmten unermüdlich Gärten und Gräben. Ein Polizeihund konnte dann eine Fährte aufnehmen, die er dann aber verlor.

Große Suche am Wochenende

Im Laufe der Woche wurde die Suche nach dem Verheirateten mehrfach im kleinen Rahmen fortgesetzt sowie eine noch größere Suchaktion in und um Critzum geplant. Das 30 Quadratkilometer große Gemeindegebiet wurde hierzu in 500 mal 500 Meter große Planquadrate eingeteilt und Suchmannschaften zugewiesen. Am Samstag brachen dann über 200 Feuerwehrleute aus der Region und viele weitere freiwillige Helfer aus der Bevölkerung zur Suche auf. Auch eine Drohne der Kreisfeuerwehr kam zum Einsatz. Sie flog das schwer zugängliche Deichvorland entlang der Ems ab und lieferte der Einsatzleitung Fotoaufnahmen. Doch auch diese aufwendige Suche brachte keine neuen Hinweise. Anfang der Woche will die Polizei nun die Ems mit einem Sonarboot absuchen.

Lars Wunder ist schlank, zirka 183 Zentimeter groß, hat dunkle, kurze Haare und braune Augen und trägt einen sogenannten Drei-Tage-Bart. Zuletzt trug er eine schwarze Lederjacke, einen grauen Schal, eine dunkelblaue Jeans und graue Schuh. Die Polizei bittet um Mithilfe: Wer kann Angaben zu dem Verbleib des 31-jährigen Mannes machen? Wer hat Lars Wunder nach 1 Uhr des 06.12.2015 noch gesehen oder von ihm gehört?

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: