Dienstag, 25. Juli 2017

Schwerer Alarmfahrtunfall auf Kreuzung

12. November 2015 von  

Stade (NI) – Auf dem Weg zu einem gemeldeten Gasaustritt ist am Mittwochvormittag in Stade ein Fahrzeug des Umweltzuges der Stader Kreisfeuerwehr verunglückt. Der Pkw fuhr mit eingeschalteter Sondersignalanlage in eine Kreuzung hinein. Dort stieß er mit einem weiteren Fahrzeug zusammen. Der Beifahrer des Feuerwehrfahrzeugs wurde dabei eingeklemmt und verletzt.

In einem Ferienhauspark in Hollern-Twielenfleth (Kreis Stade) war in einem Haus Gas ausgetreten. Zur Unterstützung der örtlichen Feuerwehr rückte von der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) ein Pkw des Umweltzuges mit zwei Einsatzkräften aus. An einer Kreuzung der Landesstraße 111 fuhr der 38-jährige Fahrer des Passat Kombi bei Rotlicht in den Kreuzungsbereich ein. Dies haben Zeugen beobachtet.

Unfall-Stade-12-11-2015

Rettungskräfte befreien nach einem Alarmfahrtunfall einen eingeklemmten Feuerwehrmann aus seinem Einsatzfahrzeug. (Foto: Polizei)

Die 25-jährige Fahrerin eines Audi Avant erkannte das Einsatzfahrzeug zu spät und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Sie prallte in die Beifahrerseite des Feuerwehrfahrzeugs. Der 33 Jahre alte Feuerwehrmann auf dem Beifahrersitz wurde durch die Wucht des Aufpralls eingeklemmt. Die Feuerwehr Stade musste anrücken und ihn mit hydraulischen Rettungsgeräten befreien. Eine Notärztin begleitete den Transport mit einem Rettungswagen ins Stader Elbeklinikum. Die Audi-Fahrerin und der Fahrer des Passats erlitten einen Schock.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>