Löscharbeiten bei Unwetter – Feuerwehrmann stürzt durch Decke

Minden (NW) – Während der Brandbekämpfung eines Dachstuhlbrandes in einer ehemaligen Bahnhofskaserne in Minden (Kreis Minden-Lübbecke) stürzte ein Feuerwehrmann durch eine Decke. Ein aufziehendes Unwetter führte zur Unterbrechung der Löscharbeiten. Rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr Minden befanden sich vom späten Montagabend bis Dienstagmorgen im Einsatz.

Gegen 22 Uhr meldeten Anwohner eine starke Rauchentwicklung aus dem Innenhof der Bahnhofskaserne. Bei dem Objekt handelt es sich um ein leerstehendes Gebäude mit zirka 1.600 Quadratmetern Grundfläche.

Symbobild Dachstuhlbrand. Foto: Weege/ Feuerwehr
Symbobild Dachstuhlbrand. Foto: Weege/ Feuerwehr

Wie die Polizei mitteilt, stand der Dachstuhl bereits zur großen Teilen in Flammen als die Feuerwehr eintraf. Die Brandbekämpfung erfolgte mit mehreren Trupps im Innenangriff und von außen über zwei Drehleitern. Während des Innenangriffs stürzte ein Feuerwehrmann durch eine instabil gewordene Decke und verletzte sich. Er musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Der Innenangriff wurde danach aus Sicherheitsgründen abgebrochen. Ein aufziehendes Gewitter führte dazu, dass auch die Brandbekämpfung über die Drehleitern für einige Zeit unterbrochen werden musste. Am Ende dauerte der Einsatz für die rund 100 Kräfte bis in die frühen Morgenstunden.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: