Samstag, 22. Juli 2017

Brand in Berliner Saunaclub: 3 Tote

6. Februar 2017 von  

Berlin – Zu einem Brand in einem großen Saunaclub wurde die Berliner Berufsfeuerwehr in der vergangenen Nacht zu Montag alarmiert. Bei der Suche nach vermissten Personen konnte ein Mann gerettet werden, drei weitere Menschen konnten nur noch tot geborgen werden. Die anderen Besucher brachten sich, teilweise nur mit Handtüchern bekleidet, selbst in Sicherheit.

110215_Berlin_Symbolfoto

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde in einem Berliner Saunaclub ein Feuer gemeldet. Ein Gast konnte durch die Feuerwehr gerettet werden, drei weitere verstarben noch am Unfallort. Symbolbild: Timo Jann

Bei dem Brand in dem Berliner Saunaclub gestaltete sich die Lage für die angerückte Feuerwehr schwierig: etwa 25, teils leicht bekleidete Männer, standen bereits auf der Straße und schilderten, dass noch weitere Personen im Clubbereich wären. Die daraufhin eingeleitete Suche nach den Vermissten stellte die Einsatzkräfte große Herausforderungen. Zum Einem erstreckte sich der stark verqualmte Saunaclub auf rund 2.000 Quadratmeter, über zwei Etagen im Keller eines Hochhauses.

Zum anderen mussten in den verwinkelten Räumlichkeiten zahlreiche kleine Zimmer aufgebrochen und kontrolliert werden. „Es soll sich wohl um die 60 Räumlichkeiten da unten handeln“, erklärte Sven Gerling, Pressesprecher der Feuerwehr Berlin, im Interview gegenüber N24.

Eine Person konnte gerettet werden und wurde mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Für drei andere Clubbesucher kam jede Hilfe zu spät. Sie konnten nur noch tot geborgen werden. Die Gäste, die sich selbst retten konnten, wurden in einer nahe gelegenen Pizzeria betreut. Viele der Männer hatten sich nur mit einem Handtuch bekleidet in Sicherheit bringen können. Der Club war als Schwulentreff bekannt.

Für immer im Kopf


Für immer im Kopf

Der erfahrene Feuerwehrmann Wolfgang Ising berichtet in seinem Buch „Für immer im Kopf“ über insgesamt 24 Einsätze und Szenarien, die jedem Feuerwehrangehörigen im Kopf bleiben würden. Dazu zählen vor allem die tragischen Einsätze, wo Menschen ums Leben kommen.

>>Das Buch jetzt hier bestellen.

 

Die rund 80 Einsatzkräfte konnten mit zwei C-Leitungen und unter Einsatz von 24 Atemschutzgeräten das Feuer löschen. Eine über dem Club gelegene Seniorenresidenz wurde sicherheitshalber kontrolliert, musste aber nicht geräumt werden.

Weitere Artikel zum Thema:

Kommentare

3 Kommentare zu “Brand in Berliner Saunaclub: 3 Tote”
  1. Gall, Klaus-Dieter sagt:

    Hallo Herr Jasper,
    von einer Fachzeitschrift erwarte ich professionelle Berichte, d.h. beispielsweise das er den Begriff „Feuerwehr Berlin“ nicht gibt und auch der Begriff „Berliner Berufsfeuerwehr“ existiert nicht! Es gibt nur den geschützten Namen -Berliner Feuerwehr- .

    Mit freundlichen Grüßen

    Klaus-Dieter Gall

  2. Christian Patzelt sagt:

    Hallo Herr Gall,

    wir kennen den Begriff „Berliner Feuerwehr“ durchaus, was die beiden anderen Formulierungen aus unserer Sicht nicht ausschließt.

    Schöne Grüße aus der Redaktion,
    Christian Patzelt

  3. Hans Hansen sagt:

    Herr Patzelt, vielen Dank für den Hinweis, das ist richtig so, alles andere ist kleinkariert! Außerdem wären ein Komma und ein S zusätzlich beim das und es statt er in dem Ursprungskommentar nett gewesen, dann hätte man es besser lesen können… aber gut, dass Berliner Feuerwehr ja ein geschützter Begriff ist, dürfen wir den hier überhaupt schreiben? oh man…

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>