LF 20/16 zum Geburtstag

Nordhorn (NI) – Fahrzeugübergabe des neuen LF 20/16 an die Freiwillige Feuerwehr Nordhorn zum 125. Geburtstag: Nicht ganz ein Jahr, nachdem die Nordhorner Wehr im Juni des vergangenen Jahres ihr erstes LF 20/16 (Löschgruppenfahrzeug) von Ziegler auf Mercedes Atego in den Dienst genommen hat, geht nun ein fast baugleiches Fahrzeug in den Besitz der Wehr über. Die Anschaffung musste getätigt werden, da das LF 16-TS (Löschgruppenfahrzeug des Katastrophenschutzes) die Altersgrenze erreicht hatte.

Das neue LF 20/16 der FF Nordhorn kommt von Ziegler und ist auf einem Mercedes Atego 1429 AF aufgebaut. Foto: Holger Schmalfuß/FeuerwehrDas alte Fahrzeug, mit einem Fahrgestell von Daimler Benz aus dem Jahre 1983, war seinerzeit von der Firma Schlingmann ausgebaut worden und leistete der Wehr besonders als Ausbildungsfahrzeug, aber auch in etlichen Einsätzen treue Dienste. Die Planungen für die Ersatzbeschaffung gingen bereits im Jahr 2008 los. Insgesamt trafen sich die Verantwortlichen in dieser Zeit über zehn Mal, um die Planungen zu konkretisieren. Nach dem Beschluss, den Fuhrpark weiter zu vereinheitlichen, einigte sich die Feuerwehr schnell auf das Fahrgestell Mercedes Atego 1429 AF und den Aufbauhersteller Ziegler. In derselben Form war auch bei der letzten Neubeschaffung eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugs (HLF 20/16) im März 2007 und dem letzten LF 20/16 in 2009 entschieden worden. In der folgenden Zeit wurden mehrmals das Werk der Firma Ziegler aufgesucht, um Bauabnahmen des neuen Fahrzeuges vorzunehmen und es dann endlich nach Nordhorn zu überführen.

Das neue Fahrzeug, welches praktisch das neue Ausbildungsfahrzeug der Nordhorner Wehr ist, trägt den Funkrufnamen „Florian Bentheim 20/20“. Durch seine Beladung mit großen Mengen an Schlauchmaterial ist das Fahrzeug perfekt für den Aufbau einer Wasserversorgung über lange Wegstrecke, beispielsweise bei Waldbränden geeignet. Der 6-Zylinder-Dieselmotor, welcher das mit Automatikgetriebe ausgerüstete Fahrzeug antreibt, bringt 290 PS Leistung und beschleunigt das Einsatzfahrzeug auf 100 km/h. Zur Beladung gehören unter anderem auch eine Tragkraftspritze PFPN 10-1000 Ziegler Ultra Power, eine Schnellangriffseinrichtung mit formfestem Druckschlauch und Hohlstrahlrohr, ein Überdrucklüfter sowie Schnellangriffsverteiler in den Traversenkästen.

(Text und Fotos: Holger Schmalfuß/Feuerwehr)

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: