Düsseldorfer DLK ins Museum

Düsseldorf/Waldkraiburg (NW/BY) – Die 5.000. Drehleiter, die der Hersteller Magirus nach dem Zweiten Weltkrieg fertigte, ging 1998 an die Berufsfeuerwehr Düsseldorf. Nach 15 Jahren Einsatz- und Ausbildungsdienst im Ruhrgebiet wurde das Hubrettungsgerät mit niedriger Bauweise in das bayrische Feuerwehrmuseum in Waldkraiburg überführt.

Als die Drehleiter vor 15 Jahren in der Wache Münsterstraße in Dienst gestellt wurde, war sie ein Novum. Erstmals überwachten gleich mehrere Computer die Bewegungen der Leiter und sorgten so für einen effizienteren Einsatz. Da die nutzbare Leiterlänge fortan über die tatsächliche und nicht mehr die geringste Abstützung berechnet wurde, konnte der Einsatzbereich vergrößert werden. Bevor das Jubiläumsfabrikat einem wiederum modernerem Nachfolger weichen wusste, leiste sie an der Feuerwehrschule weiterhin wertvolle Dienste bei der Ausbildung sowie als Reservefahrzeug.

Gut gelaunte Übergabe. Ab sofort bereichert eine Drehleiter aus Düsseldorf das Bayrische Feuerwehrmuseum in Waldkraiburg. (Foto: Feuerwehr Düsseldorf)Einige Jahre und insgesamt 80.000 Kilometer später schlug endgültig die letzte Stunde für den Hubretter. Das Bayrische Feuerwehrmuseum erfuhr über einen gut befreundeten Händler von der Ausmusterung und war sofort Feuer und Flamme. Das Fahrzeug musste unbedingt nach Bayern geholt und der Nachwelt erhalten und zugänglich gemacht werden. Die Düsseldorfer fanden ebenfalls Gefallen an der Idee und rüsteten das zukünftige Museumsstück in der eigenen Werkstatt mit der originalen Beladung von damals aus. Ulrich Cimolino, Leiter Abteilung Technik, und Michael Breker, Sachgebietsleiter der Werkstätten, überführten in der letzten Woche die Magirus-Leiter ins bayrische Waldkraiburg. Voller Freude empfingen die ehrenamtlichen Museumsmitarbeiter den Neuzugang. Nach einer Wäsche platzierten die Helfer die Drehleiter mit der kantigen Schnauze in der Ausstellungshalle, direkt neben einem ähnlichen Münchner Modell. Die Düsseldorfer überlassen ihr Fahrzeug dem Museum als Dauerleihgabe.

Die Drehleiter wird, so wie auch die anderen Museumsfahrzeuge, von einem Fahrzeughersteller regelmäßig gewartet und so funktionstüchtig gehalten. In dem Museum, welches sich in einem alten Baumarkt befindet, sind zahlreiche historische Fahrzeuge die teilweise über 150 Jahre alt sind zu bestaunen. Sogar ganze Münchener Löschzüge sind dort ausgestellt. Bislang besuchten 15.000 Gäste das Museum und informierten sich über die historische Entwicklung der Feuerwehrtechnik. (Foto: Feuerwehr Düsseldorf)

6 Kommentare zu “Düsseldorfer DLK ins Museum”
  1. @Björn Hase

    Eine Drehleiter die bei einer BF 25 Jahre ihren Dienst tut gibt es Nur bei den kleinen pseudo BF’s. Meinst du nicht?

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: