Freitag, 9. Dezember 2016

Superpumpen fürs Kernkraftwerk

13. März 2015 von  

Doetinchem (Niederlande) – Nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima (Japan) 2011 wurden die Sicherheitsbestimmungen vieler Kernkraftwerke deutlich verschärft. Dies führte zu einer erhöhten Nachfrage nach Feuerlöschpumpenaggregaten. Diese Pumpenaggregate müssen den extrem hohen Anforderungen und Vorschriften der Kraftwerksbetreiber und Aufsichtsbehörden entsprechen. In enger Zusammenarbeit mit dem belgischen Vertreiber Rental Pumps schloss BBA Pumps aus dem niederländischen Doetinchem vor Kurzem eines der anspruchsvollsten Projekte seiner Unternehmensgeschichte erfolgreich ab: die Lieferung von neun mobilen Katastrophenschutz-Pumpenaggregaten für ein großes Kernkraftwerk.

Eine der 4 kleineren Hochdruckpumpe des Typs BA80H D275, angetrieben von einem Perkins-Vierzylinder-Dieselmotor, Typ 404D-22T. Diese Pumpe auf 3-Achs-Anhänger liefert einen Druck von 9 bar und eine Durchflussrate von 130 m3/h (2.166 l/min). Foto: BBA Pumps

Eine der 4 kleineren Hochdruckpumpe des Typs BA80H D275, angetrieben von einem Perkins-Vierzylinder-Dieselmotor, Typ 404D-22T. Diese Pumpe auf 3-Achs-Anhänger liefert einen Druck von 9 bar und eine Durchflussrate von 130 m3/h (2.166 l/min). Foto: BBA Pumps

Die Hochdruckpumpenaggregate sollen nicht nur der Brandbekämpfung dienen. Ihr Hauptzweck ist die Verhinderung einer Kernschmelze im Falle eines GAUs – dem größten anzunehmenden Unfall in einem Kernkraftwerk. Im Falle eines vollständigen Ausfalls der Stromversorgung sollen die Pumpen als letztes Mittel zur Abwendung der Kernschmelze Kühlwasser in den Primärkreislauf des Reaktors pumpen. Zusätzlich können sie zur vollständigen Unterbindung der Kernreaktion eine Borsäurelösung in den Kernreaktor fördern. Zur Erinnerung: Der Ausfall des Kühlwasserkreislaufs durch einen Tsunami hatte am 11. März 2011 zur Kernschmelze in drei von sechs Reaktorblöcken des Kraftwerks Fukushima Daiichi geführt.

Feuerlöschpumpenaggregate werden nahezu immer mit kundenspezifischen Funktionen geliefert. In diesen Fällen setzt BBA Pumps die Standard-Hochdruckpumpen der BA-Reihe ein. Diese Pumpen sind trockenselbstansaugend und mit einem Höchstdruck von bis zu 25 bar erhältlich. Die technischen Daten der Motoren und der gesamten Ausrüstung können bei den jeweiligen Projekten stark variieren. Bei diesem Kernkraftwerk-Projekt war die Liste der Anforderungen außergewöhnlich hoch:

  • Nicht weniger als 132 Werkstoff- und Sicherheitsbescheinigungen waren für jede Pumpe erforderlich – die primären technischen Motorschutzeinrichtungen mussten auf ein Mindestmaß reduziert werden.
  • Jedes Pumpenaggregat war mit einem Lagergestell, Durchflussmessern und weiterem Zubehör auszurüsten und muss 24 Stunden lang selbstständig mit maximaler Leistung betrieben werden können.
  • Aus logistischen Gründen war ein 3-Achs-Anhänger mit Druckluftbremsanlage für jede Pumpe erforderlich.
  • Die Pumpenaggregate mussten eine SQUG-Prüfung (Seismic Qualification Utility Group) im Hinblick auf Erdbebenaktivitäten bestehen.

Pumpenleistungen von 19.500 Litern pro Minute

Die Lieferung umfasst 4 Pumpenaggregate mit einer Hochdruckpumpe des Typs BA80H D275, angetrieben von einem Perkins-Vierzylinder-Dieselmotor, Typ 404D-22T. Diese Pumpe liefert einen Druck bis 9 bar und eine Durchflussrate von 130 m3/h (2.166 l/min). Die 5 größeren Pumpenaggregate mit einer Hochdruckpumpe des Typs BA-C150H41, angetrieben von einem Volvo-Penta-Motor, Typ TAD952VE, mit einer Leistung von 234 kW/318 PS fördern ebenfalls 130 m3/h, allerdings bei einem Druck von 20 bar.

Der größere Pumpentyp mit einer Hochdruckpumpe BA-C150H41, angetrieben von einem Volvo-Penta-Motor, Typ TAD952VE, mit einer Leistung von 234 kW/318 PS und einem Druck von 20 bar fördert ebenfalls 130 m3/h (2.166 l/min). Foto: BBA Pumps

Der größere Pumpentyp mit einer Hochdruckpumpe BA-C150H41, angetrieben von einem Volvo-Penta-Motor, Typ TAD952VE, mit einer Leistung von 234 kW/318 PS und einem Druck von 20 bar fördert ebenfalls 130 m3/h (2.166 l/min). Foto: BBA Pumps

BBA Pumps produziert seit über 60 Jahren mobile Pumpsysteme für Vermietung, Grundwasserabsenkung, Spülarbeiten und Abwasserförderung, selbstansaugende Kreiselpumpen oder Förderung von Bohrschlamm und Betonit. Die rund 200 Mitarbeiter fertigen aber auch Pumpensysteme für den Hochwasserschutz, zum Beispiel auf Anhängerfahrgestellen oder Abrollbehältern. Nähere Infos dazu finden Sie hier als PDF.

Kommentare

3 Kommentare zu “Superpumpen fürs Kernkraftwerk”
  1. Andreas sagt:

    Sicherlich eine sehr nützliche Pumpe für klassische Hochwassereinsätze. Aber wie kommt die Pumpe zum Kraftwerk, wenn man sich ein Szenario wie in Fukushima vorstellt? Insbesondere wenn Tsunami oder Erdbeben die Straßen unpassierbar machen? Die Schweizer verwenden für sich Fälle kleinere Systeme, die per Hubschrauber eingeflogen werden können.

  2. Ein beeindruckendes Stück Technik von dem man nur hoffen kann dass es nie gebraucht werden wird…

  3. Mathias Fischer sagt:

    @ Andreas: Die Tsunami-Wahrscheinlichkeit in den Niederlanden ist sehr sehr gering. Dafür ist u.a. die Nordsee nicht tief genug. Auch werden die Pumpen direkt bei den Werken stehen.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!