Dienstag, 25. Juli 2017

Schienenverkehr mit Löschkraft

20. April 2016 von  

Brüssel (Belgien) – Von Fire-Technics NV Oostende (Rosenbauer Belgien) stammen die zwei baugleichen HTLF-Schiene für das belgische Eisenbahn-Infrastrukturunternehmen Infrabel. Das Unternehmen übernahm die Anschaffungskosten der Fahrzeuge, die an der Hauptfeuerwache der BF Brüssel sowie bei der Feuerwehr in Zaventem stationiert sind. Beide Feuerwehren organisieren die Ausbildung selbst und können das Fahrzeug frei nutzen. In erster Linie sind sie jedoch für den Rettungs- und Löscheinsatz in Eisenbahnunterführungen oder auf oberirdischen Gleisanlagen gedacht, die mit regulären Feuerwehrfahrzeugen schwer oder gar nicht erreichbar sind.

Infrabel 04

Zwei baugleiche HZLF-Schiene lieferte Rosenbauer Belgien an die Feuerwehren Brüssel (rechts) und Zaventem aus. Fahrgestell ist jeweils der MAN TGS 33.540 6×6 mit Schienenfahreinrichtung von Zweiweg. Foto: de Beul

Die Fahrerkabinen sind mit einem Navigationssystem, Überwachungsmonitoren für die Infrarotkameras vorn und hinten sowie die Kameras an den Schienenfahrwerken und rund um die HTLF ausgestattet. Zusätzlich stehen Pressluftatmer in Fahrer- und Mannschaftskabine für alle acht Besatzungsmitglieder zur Verfügung. Die Feuerlösch-Kreiselpumpe Rosenbauer N55 mit Schaumzumischsystem Aquamatic leistet maximal 5.500 l/min bei 10 bar. Als Löschmittel werden 2.500 Liter Wasser sowie 125 Liter Class A- und 375 Liter Class B-Schaummittel mitgeführt. Der Frontmonitor RM25C leistet 2.500 l/min bei einer Wurfweite von 60 Meter bei Vollstrahl.

Technische Daten

  • Fahrgestell: MAN TGS 33.540 6×6
  • Schienenfahreinrichtung: Zweiweg Loctrac ZW332
  • Aufbau: Rosenbauer
  • Leistung: 353 kW/540 PS, 90 km/h auf der Straße, 40 km/h auf der Schiene
  • Länge: 12.000 mm
  • Breite: 2.550 mm
  • Höhe: 3.800 mm
  • Zulässige Gesamtmasse: 30.000 kg

Ergänzend zur Standard-Beladung für Löscheinsätze kommen unter anderem im Buchten gelegte C-Schläuche, Elektrolüfter, Brandfluchthauben, Ex-Ox-Messgeräte und drei Wärmebildkameras dazu. Zur Beladung für Technische Hilfeleistungen gehören mehrere hydraulische und akkubetriebene Rettungssätze von Weber Rescue, Stabilisierungssystem Stab-Fast, hydraulische und penumatische Hebesätze, isolierte Elektrowerkzeuge, Elektro-Motorsäge und Rettungssäge, Elektro-Trennschleifer, Elektro-Werkzeugkasten, Beleuchtungssatz, Flutlichtscheinwerfer, Spineboard, Rettungsplattform, funkenfreies Werkzeug, Seilzug mit Rundschlingen und Hebebändern. Ein 40-kVA-Stromerzuger, eine Umfeldbeleuchtung, eine Rotzler-Seilwinde 50 kN Zugkraft, ein Lichtmast, zusätzliche Scheinwerfer, ein Behälter mit 90.000 Liter Atemluftvorrat für den Eigenschutz sowie eine Selbstschutzanlage rund um die Dachkante runden die umfangreiche Ausstattung ab.

Infrabel 09

Blick auf die unfangreiche Ausrüstung des Brüsseler HTLF. Fahrerhaus und Mannschaftsraum bieten Platz für acht Besatzungsmitglieder. Für alle gibt es Pressluftatmer. Foto: de Beul

FM_0516_coverHTLF-Schiene

Ein Poster des HTLF-Schiene der Feuerwehr Zaventem ist im Feuerwehr-Magazin Ausgabe 5/2016 abgedruckt.

Das Heft können Sie in unserem Shop online und versandkostenfrei bestellen.

Weitere Themen im Heft: Fahrzeug-Konzept der BF Wolfsburg (NI), Schutz von Kulturgütern, Reportage über die Feuerwehr Altena (NW).

 

Kommentare

2 Kommentare zu “Schienenverkehr mit Löschkraft”
  1. Spritzenführer sagt:

    wie groß ist denn da wohl der Wendekreis?

  2. Fine sagt:

    Danke für den Beitrag. Gerade für die Feuerwehr sind leistungsstarke Seilwinden sehr wichtig vor allem während Unfällen. Im Internet bin ich auf eine Seite gestoßen, die verschiedene Seilwinden anbietet: http://www.technamation.org/seilwinden

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>