Freitag, 26. Mai 2017

Noch im Dienst: Schlauchwagen auf 53 Jahre altem Unimog 404

Die Feuerwehr Warendorf (NI) verfügt über einen besonderen „Alten Schatz“ im Fuhrpark: einen Mercedes Unimog 404, Baujahr 1964. Er wurde als Tanklöschfahrzeug (TLF) 8 aus dem Katastrophenschutz übernommen und 2003 zum Schlauchwagen (SW) 1000 umgebaut

Dieser Unimog 404, Baujahr 1964, lief früher als TLF 8. Die FF Warendorf baute ihn selbst zum SW 1000 um. Foto: Peter Fichte

Dieser Unimog 404, Baujahr 1964, lief früher als TLF 8. Die FF Warendorf baute ihn selbst zum SW 1000 um. Foto: Peter Fichte

In Eigenleistung entfernten die Kameraden den Tank, setzen einen Pritsche-Plane-Aufbau mit Ladebordwand auf das Fahrgestell, bauten unter anderem die Sondersignalanlage um und lackierten den Oldie neu. Aufgrund seiner leistungsfähigen Vorbaupumpe 16/8 (1.600 l/min bei 8 bar) dient er auch als Verstärkerkraftspritze oder zur Wasserentnahme. Zur Ausstattung zählt eine 3,8-Tonnen-Seilwinde.

FF Warendorf im Portrait

Über die Feuerwehr Warendorf und ihren ungewöhnlichen Generationen-Mix berichten wir in einer 12-seitigen Reportage in Ausgabe 5/2017 des Feuerwehr-Magazins.

>> Hier Heft online bestellen oder digitale Ausgabe herunterladen <<

An Bord sind 1.000 Meter B-Schlauch, fertig aneinander gekuppelt in zwei Rollcontainern à 500 Meter. Sie können in 3 bis 4 Minuten von zwei Mann verlegt werden. Mitgeführt wird außerdem Werkzeug und Bindemittel für Ölschadenslagen.

An Bord des SW 1000 sind unter anderem Saugschläuche und zwei Rollcontainer à 500 Meter B-Schlauch. Foto: Peter Fichte

Das Fahrzeug ist beim Löschzug 4/Hoetmar stationiert. Dieser Stadtteil ist am weitesten von der Kernstadt entfernt, die Einsatzkräfte müssen dort häufig eine Wasserversorgung aufbauen. „Der SW 1000 ist das ‚Baby‘ des Löschzugs“, sagt Josef Recker, Ehrenwehrführer der Feuerwehr Warendorf. „Er wird in Hoetmar belassen, weil die Stadt gesehen hat, dass wir ihn hegen und pflegen. Alle Reparaturen machen wir selbst. So lange, bis der Unimog nicht mehr kann. Wir werden das Fahrzeug nicht ersetzen.“

(Text und Fotos: Peter Fichte) [ID 200]

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!