Montag, 1. September 2014

Löschgigant downunder

17. September 2012 von  

Leonding/Sidney – Der österreichische Fahrzeughersteller Rosenbauer hat an den australischen Mineralölkonzern Caltex ein Schaumlöschfahrzeug SLF 4000/250 Hydromatic HRET geliefert. Der vierachsige Gigant wird zum Schutz von petrochemischen Anlagen einer Raffinerie sowie eines großen Tanklagers nahe Sidney eingesetzt. 4.000 Liter Schaummittel sowie 250 Kilogramm Löschpulver sind an Bord. Das Löschwasser kommt aus dem Hydrantennetz der Anlage. Ausgebracht werden können Wasser, Schaum und Pulver über einen 20-Meter-Löscharm, einen Dachwerfer sowie einen Schnellangriff. Mit der automatischen Löschtechnik und den fernsteuerbaren Monitoren kann das Fahrzeug über Tage ohne Unterbrechung betrieben werden.

Auf einem Scania R480 LB 8×4 baute Rosenbauer das Industrielöschfahrzeug SLF 4000/250 Hydromatic HRET für die Firma Caltex in Australien auf. Foto: Rosenbauer

Aufgebaut wurde das Schaumlöschfahrzeug für Caltex in der Konzernzentrale Leonding auf ein vierachsiges Scania-Chassis mit zwei gelenkten Vorderachsen. Der Löschwasserförderung dient eine N100-Normaldruckpumpe mit Leistungen bis zu 14.000 l/min. im Hydrantenbetrieb. Kombiniert ist sie mit dem Druckzumischsystem Hydromatic. Diese bietet stufenlos einstellbare Zumischraten und eine voneinander unabhängige Abgabe von Wasser und Wasser-/Schaummittelgemischen über verschiedene Abgänge. Beide, Pumpe und Schaumzumischsystem, sind speziell für den industriellen Einsatz entwickelte Hochleistungslöschsysteme.

4.000 Liter Schaummittel sowie 250 Kilogramm Pulver bringt das Fahrzeug an die Einsatzstelle. Die Pumpe leistet bei Einspeisung aus dem werkseigenen Hydrantennetz bis zu 14.000 l/min. Foto: Rosenbauer

Eine weitere Besonderheit ist die Kraftübertragung vom Motor zur Löschtechnik. Sie erfolgt üblicherweise über einen Nebenabtrieb. Beim Caltex-Fahrzeug übernimmt dies jedoch ein so genanntes Split-Shaft-Getriebe, welches in der Lage ist, die gesamte Motorleistung auf die feuerwehrtechnischen Verbraucher zu übertragen: 353 kW (480 PS) für Pumpe, Schaumzumischsystem und Löscharm. Das Schaumzumischsystem verfügt nicht wie üblich über sechs, sondern sogar über zehn Ausgänge mit unterschiedlichen Durchmessern. Auch die Saugseite wurde auf Kundenwunsch hin um fünf Hydranteneingänge erweitert.

Technische Daten

  • Fahrgestell: Scania R480 LB 8×4, 480 PS/352 kW, Euro 5, Allison-HD 4500 OMSI Splitshaft
  • Maße (LxBxH): 11.500 x 2.550 x 3.850 mm
  • zulässige Gesamtmasse: 27.000 kg
  • Aufbau und Kabine: Besatzung 1/1, Scania-Kabine CR16, Aufbau aus lasergeschnittenen, geklebten und gekanteten Aluminiumblechen, montiert auf Hilfsrahmen, variable Inneneinrichtung
  • Löschmittel: 4.000 l Schaummittel, 250 kg Pulver
  • Pumpenanlage: Rosenbauer N100-Feuerlöschkreiselpumpe, 10.000 l/min bei 10 bar, 14.000 l/min bei Hydrantenbetrieb (Werksnetz), Pumpendruckregler, Hydromatic-Druckzumischsystem, 700 l/min bei 10 bar, Zumischrate 1 bis 7 %, stufenlos regelbar für jeden Druckabgang (10)
  • Löschtechnik: Rosenbauer Stinger-Löscharm mit Funkfernbedienung, endlos drehbar, Wasserwerfer an der Spitze, 6.000 l/min, ChemCore-Pulverdüse, 9 kg/sek, Dachwerfer RM 60C mit Funkfernbedienung, 7.000 l/min, 270 Grad drehbar
  • sonstige Ausstattung: Nahumfeldbeleuchtung mit LED, Rückfahrkamera, Infrarotkamera und Kamera am Dachwerfer mit Farbbildschirm

Kommentare

13 Kommentare zu “Löschgigant downunder”
  1. Frank sagt:

    @Matthias Schlossinger
    wo steht da zwei nachlaufachsen??? Ich finde da keinen text dazu.

  2. M.W. sagt:

    Nett… :-) –> Ähnliche Fahrzeuge wurden vergangenes Jahr schon nach Dänemark ausgeliefert

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!