Dienstag, 24. Januar 2017

TLF auf Scania

Das Tanklöschfahrzeug der Stützpunkt-Feuerwehr Landquart (Schweiz) ist ein Alleskönner: Seine Crew Cab bietet Platz für eine komplette Löschgruppe, es führt 3.500 Liter Wasser sowie 200 Liter Schaummittel mit und verfügt über Dachwerfer, Bodensprühdüsen und 6-Tonnen-Seilwinde. Wir stellen den Scania P 400 CB 4×4 HZ mit AluFire 3-Aufbau von Magirus Lohr vor.

Eine Nebenstraße irgendwo bei Landquart (Kanton Graubünden). An manchen Stellen ist die einspurige Teerpiste nass vom nächtlichen Regen. Pferde weiden auf den Wiesen, an den Berghängen im Hintergrund klebt noch der Morgennebel. Mitten in dieser ländlichen Idylle hebe ich den Arm zum Zeichen: „Es kann losgehen!“ Kurz blinken zwei Scheinwerfer auf, dann setzt sich ganz am Ende der Straße etwas Großes, Rotes in Bewegung.

Das bullige Brummeln eines 6-Zylinder- Dieselmotors wird hörbar, geschaltet im Takt eines Wandler-Automatikgetriebes. „Ungefähr auf 50 km/h beschleunigen“, hatte ich zu Fahrer und Materialoffizier (Gerätewart) Mirco Michel gesagt, als wir die Fahraufnahmen des 400 PS starken „Tanklöschfahrzeug 1“ (TLF 1) der Stützpunktfeuerwehr Landquart besprachen. Jetzt rauschen 18 Tonnen Einsatzgewicht an mir vorbei. Ich ziehe die Kamera mit, der Verschluss rattert so schnell wie ein Maschinengewehr.

Bildauswertung mit Kommandant Peter Cadalbert. „Alles gut zu sehen“, sagt der Major zufrieden. „LED-Blaulichter, lackierte Geräteraumjalousien, polierte Alufelgen – ein TLF mit Vollausstattung.“ Cadalbert hat das Pflichtenheft des Fahrzeugs erstellt. „Und das mit einer Ausführlichkeit und Sorgfalt, die in der Schweiz nicht gerade selbstverständlich ist“, betont Hanspeter Sauter, Verkaufsleiter Brandschutztechnik der Magirus Schweiz AG. „Oft müssen wir aus dürftigen, teils widersprüchlichen Angaben ein Angebot zusammenstellen.“

Der Grund dafür: In der Alpenrepublik gibt es keine Fahrzeugnormen wie in Deutschland. Gemeinden können daher weitestgehend selbst entscheiden, welche Art von Fahrzeug sie beschaffen. Sie müssen lediglich Rücksprache mit den Gebäudeversicherern halten, die sich je nach – gegebenenfalls überörtlichem – Einsatzwert des Fahrzeugs mit 20 bis 50 Prozent an den Beschaffungen beteiligen. „Die restlichen Mittel stammen aus der Feuerwehr-Ersatzabgabe“, erklärt Cadalbert. Beim TLF übernahmen von den 700.000 Schweizer Franken (zirka 580.00 Euro) etwa ein Drittel die Gebäudeversicherung Graubünden und zwei Drittel die Gemeinde.

Wandler statt Halbautomatik

Zwölf Seiten umfasst das Pflichtenheft „TLF 2013“, das der Landquarter Kommandant für die Ersatzbeschaffung eines 28 Jahre alten Vorgängerfahrzeugs verfasste. Bei der Ausschreibung kam Cadalbert zugute, dass er als gelernter Kfz-Mechaniker selbst in der Lkw-Branche gearbeitet hatte. Die wichtigsten Punkte für das Fahrgestell waren:…

Weiterlesen? Klicken Sie hier, um das eDossier „TLF auf Scania“ herunterzuladen!

Titel_FM_eDossier2014_TLF_auf_Scania

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!