Berufsfeuerwehr Potsdam

Viele Schlösser, große Parkanlagen, steigende Einwohnerzahlen und riesige Wasserflächen sorgen bei der Feuerwehr Potsdam (BB) für einen ungewöhnlichen Aufgabenmix. Die neue Hauptwache gilt als eine der modernsten in Deutschland. Als nächstes soll der Fuhrpark erneuert werden. Das ist auch nötig, haben wir vor Ort festgestellt.

Aus einer der großzügigsten Feuerwachen Deutschlands rücken die Feuerwehrleute der Berufsfeuerwehr Potsdam (BB) zu ihren Einsätzen aus. Doch die Löschgruppenfahrzeuge (LF 24) für den ersten Abmarsch und viele der Sonderfahrzeuge gelten als antiquiert. Noch. Der Brandschutzbedarfsplan der Landeshauptstadt vor den Toren Berlins sieht für die kommenden Jahre nämlich ein massives Austausch- und Erneuerungsprogramm für den Fuhrpark vor.

Den Auftakt sollen in diesen Wochen zwei neue Hilfeleistungs-Löschgruppen fahr zeuge (HLF 20/16) von Rosenbauer machen. Seit 1993 beziehungsweise 1995 stehen zwei LF 24 an den Standorten Potsdam-Hauptwache und Potsdam-Babelsberg in Dienst. 16 beziehungsweise 18 Jahre Nutzungsdauer als Erstangriffsfahrzeug einer BF – eine erstaunliche Zeit. Schlingmann hat sie seinerzeit auf Mercedes-Fahrge stellen vom Typ 1824 und 1726 aufgebaut. Dass die enorme Einsatzbelastung an den Fahrzeugen Spuren hinterlassen hat, ist unübersehbar. Der Austausch ist überfällig und steht unmittelbar bevor.

Auch der weitere Fuhrpark der Feuerwehr umfasst einige echte “Schätzchen”. Der Kranwagen (KW ) von Maschinenbau Babelsberg stammt noch aus DDR-Produktion, wurde 1978 gefertigt. Damals hieß er ADK 125 (Autodrehkran, 125 kN Hubkraft). Mit Maximallasten bis 12,5 Tonnen lässt sich heute nicht mehr viel ausrichten. “Der Kran hat pro Jahr zwei bis drei Einsätze und muss danach jedesmal für längere Zeit in die Werkstatt”, berichtet Feuerwehrchef Wolfgang Hülsebeck. Demnächst dürfte seine Dienstzeit ganz beendet sein. Dicke Rostblasen und -löcher finden sich an mehreren Stellen.

Den Gerätewagen-Gefahrgut (GW-G) hat Schmitz 1993 aufgebaut. Aus dem gleichen Jahr stammt auch das Tanklöschfahrzeug (TLF) 24/50 von FGL. Der Gerätewagen für die Taucher (IFA W50) ist sogar noch zehn Jahre älter. Er sollte ursprünglich 1983 an den Irak geliefert werden, landete dann aber in Potsdam – erst bei der Volkspolizei, dann bei der Feuerwehr. Noch heute zieren arabische Schriftzeichen den Aufbau.

Einzig beim Rettungsdienst, den die BF Potsdam im Stadtgebiet leistet, stehen für den ersten Angriff ausnahmslos moderne Fahrzeuge als Rettungswagen (RTW ) auf Mercedes Sprinter und Notarzt-Einsatzfahrzeug (NEF) auf VW Sharan zur Verfügung.

Neubau kostete 21 Millionen Euro

Einen krassen Gegensatz zum Fuhrpark bildet die Hauptwache. Im Sommer 2010 offiziell in Betrieb genommen, bietet sie 36 Stellplätze. Hier stehen Fahrzeuge der BF, der FF Potsdam und des Katastrophenschutzes. 15 Jahre lang war das Vorhaben auf politischer Ebene diskutiert worden – dann konnte der 21 Millionen Euro teure Neubau an der Holzmarktstraße 6 endlich begonnen werden. Am 6. Juli 2007 wurde der erste Spatenstich vorgenommen, am 7. Dezember folgte die Grundsteinlegung. Schon am 2. September 2008 konnte das Richtfest gefeiert werden.

Wird der “Gefahrenabwehrbedarfsplan der Landeshauptstadt Potsdam” bis 2014 wie niedergeschrieben umgesetzt, wird die Feuerwehr im Fuhrpark technisch in einigen Jahren komplett neu aufgestellt sein. Es sind zahlreiche Ersatzbeschaffungen geplant. Unter anderem auch ein…

Weiterlesen? Klicken Sie hier, um das eDossier “Berufsfeuerwehr Potsdam” herunterzuladen!

Berufsfeuerwehr Potsdam: eDossier.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: