Vorschau Feuerwehr-Magazin-Ausgabe 02/2011

Ab dem 22. Januar 2011 überall im Handel: Feuerwehr-Magazin, Ausgabe 2/2011

Löschen im Quadrat

Zwei Bundeswasserstraßen, Deutschlands zweitgrößter Binnenhafen, jede Menge Störfallbetriebe und eine enge Innenstadt, die in durchnummerierte Quadrate eingeteilt ist: Das Einsatzgebiet der Berufsfeuerwehr Mannheim (BW) hat es in sich. Daher sind in der Mannschaft Spezialisten gefragt.

Berufsfeuerwehr Mannheim. Foto: A. Müller

Heiße Woche

Es geht heiß her bei der Feuerwehr Rottweil (BW). Innerhalb von einer Woche müssen die Kameraden zu 15 Einsätzen ausrücken, darunter zwei Großbrände und ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. Ein Einsatz berührt die Helfer besonders: Eines der Feuerwehrgerätehäuser in der Stadt brennt!

Viele Einsätze bei der Feuerwehr Rottweil. Foto: Feuerwehr

Blaulicht an und los

Immer wieder verunfallen Einsatzfahrzeugen bei Fahrten mit Sonderrechten. Das große Problem: Üben lassen sich Alarmfahrten im Straßenverkehr nicht. Dass es doch geht, zeigt ein Projekt im Kreis Steinfurt (NW). Dort steht ein mobiler Blaulicht-Simulator Deutschlands.

Blaulicht-Simulator. Foto: Konjer

Realistische Übungsbrände

Sie war einer der Stars auf dem Vorführgelände der Interschutz in Leipzig: die mobile Brand- und Gefahrgutübungsanlage der BF Essen. Wir stellen den 180 000 Euro teuren Trainer vor. Und wir zeigen verschiedene Brandsimulationsanlagen, die sich jede Feuerwehr leisten kann.

Mobile Feuer-Trainingsanlagen. Foto: Hegemann

Der Koloss von Boblitz

Sie blieb leider ein Einzelstück, die Magirus DL 44 h auf Tatra-8×8-Fahrgestell. Ehemals für die BF Prag (Tschechien) gebaut, erwarb die FF Boblitz im Süden Brandenburgs 2009 den Brummer als Flaggschiff für ihre historische Fahrzeugsammlung.

 Magirus DL 44 h. Foto: Jäger

Mehr als ein Projekt

Fünf Hamburger Studenten starteten Unfallrettung.eu als Projekt für ihren Studiengang Rescue Engineering. Sie schafften ein Internetportal für Technische Hilfeleistung, vernetzten sich mit Experten und gründeten einen Verein. Das Team will Einsatzkräfte ausbilden sowie über technische und taktische Mängel bei Rettungsmaßnahmen aufklären. Wir stellen Unfallrettung.eu vor.

Mitglieder von unfallrettung.eu. Foto: Patzelt

Absperraufsatz für Pylonen

Flatterband eignet sich hervorragend, um eine Einsatzstelle einfach und schnell abzusperren. Doch nicht überall lassen sich die Haltestangen im Boden befestigen. Bei asphaltierten oder gepflasterten Flächen setzt die FF Stein/Traun deshalb ihren Schnellabsperrsatz für Pylonen ein.

Absperren mit Verkehrsleitkegeln. Foto: Hegemann

Der Herr gibt es, die Feuerwehr nimmt es

In einer ehemaligen Kapelle richtete sich die FF Lenningsen (NW) ihr neues Feuerwehrhaus ein. Zwei Fahrzeuge finden im ehemaligen Altarraum Platz. Und die Bürger des Ortes freuen sich, dass ihr altes Gotteshaus erhalten bleibt.

Kapelle als Feuerwehrhaus. Foto: Prochnow

„Es muss nicht immer Fußball sein“

Das Thema Sport gewinnt zunehmend an Bedeutung für Feuerwehren. Nur fitte Einsatzkräfte können Höchstleistungen bringen. In unserer neuen Serie geben wir Tipps, um den Feuerwehrsport attraktiv und abwechs­lungs­reich gestalten zu können. Getreu dem Motto: Es muss nicht immer Fußball sein. Teil 1: Die Ausgangslage.

Sport bei der Feuerwehr. Foto: Hegemann

Backen und Bauen

Bei Schnee und Eis lassen sich Löschangriffe schlecht üben. So nutzen Jugendfeuerwehren Winterdienste, um zu basteln und zu werken. Wir stellen drei Ideen vor und geben weitere Tipps.

Jugendfeuerwehr im Winter. Foto: Schneider

Auf den Hund gekommen

Ganze 36 Mitglieder zählt die FF Marlishausen. Und doch ist die Wehr etwas ganz besonderes: dank der RHOT, der Facheinheit Rettungshunde/Ortungstechnik Thüringen. In der Einheit arbeiten 17 ehrenamtliche Hundeführer, Ortungstechniker und Bergungsspezialisten. Zur Ausstattung gehört sogar eine Mikrodrohne. Sie liefert Luftbilder von unzugänglichen Bereichen.

Marlishausen: Rettungshunde in der Feuerwehr. Foto: Ludewig

Rettungskorb mit Extras

Schnellangriffshaspel zum Aufstecken, Korbkamera, Warneinrichtung für die An-näherung an spannungsführende Teile, zwei Lang-zeit-Pressluftatmer in der Kabine – die neue Magirus-Leiter der FF Kelsterbach (HE) hat einige Besonderheiten zu bieten.

Drehleiter der Feuerwehr Kelsterbach. Foto: Bunzel

Bitte warten…

Verzögerungen in der Bauphase oder eine Verschiebung des Liefertermins können bei einer Fahrzeugbeschaffung durchaus vorkommen. Was allerdings der Feuerwehr Oberasbach passiert ist, das gibt es nicht alle Tage: Drei Jahre nach der Vergabe des Auftrags bekam sie endlich ihr Fahrzeug.

Lange Wartezeit auf neues Feuerwehrfahrzeug. Foto: Müller

Das könnte dich auch interessieren: