Bonus-Inhalte Feuerwehr-Magazin 1/2014

Zu einigen Artikeln unserer aktuellen Print-Ausgabe finden Sie an dieser Stelle Bonus-Inhalte: Zum Beispiel Bildergalerien, Videos, Dokumente… Die ausführlichen Hintergründe zu den Themen können Sie im Heft nachlesen.

München boomt

Die am schnellsten wachsende Großstadt in Deutschland ist München. Durch diesen Boom entstehen für die Berufsfeuerwehr der bayerischen Landeshauptstadt enorme Probleme bei der Gebietsabdeckung. Die Lösung soll ein neues Wachenkonzept bringen. Dafür und für weitere Bauprojekte sind Kosten von zirka 680 Millionen Euro veranschlagt.

Heiße Ware

Bis zu 1.250 Grad Celsius heißes geschmolzenes Kupfer müssen die Mitarbeiter der „Werkfeuerwehr Aurubis Hamburg“ im Notfall stoppen. Und das ist nicht das einzige Gefährdungspotential. Die 61 Feuerwehrleute sind als interne Dienstleister auch für den Werkschutz zuständig und blitzen sogar.

Unimog-Flotte

Unimog gelten als robust und extrem geländegängig. Die Feuerwehr Ratingen kann das aus eigener Erfahrung bestätigen. Deshalb stellt die Wehr bis Mitte 2014 gleich vier neue Einsatzfahrzeuge auf Unimog-Fahr­gestell in Dienst. Wobei neu nicht gleich neu ist, wie Jan-Erik Hegemann bei der Begutachtung der ersten beiden Auslieferungen festgestellt hat.

Teste Dein Wissen

Zur Kleinen Übung 55 stellen wir die im Heft genannten Fragen auch als Dowload in Form von Karteikarten-Vorlagen zur Verfügung.

Materialschlacht in Ludwigshafen

Der Brand einer fast 10.000 Quadratmeter umfassenden Lagerhalle wird zu einem der größten Einsätze in der Geschichte der Feuerwehr Ludwigshafen (RP). In dem Gebäude verbrennen unter anderem fast 5.000 Tonnen Kunststoff-Granulat. Mit einer gewaltigen Materialschlacht arbeiten die Kräfte gegen eine Brandausbreitung an.

Quelle: Shooter-Media-TV/youtube.com

Holz schützt vor Hitze

Mit dem „Brave“ hat die LHD Group einen ungewöhnlichen Feuerwehr-Schutzanzug auf den Markt gebracht: In den Oberstoff sind Cellulosefasern eingearbeitet, die aus dem Rohstoff Holz produziert werden. Dank dieser „Lenzing FR“-Fasern soll der Anzug sogar bei Beaufschlagung mit flüssigem Metall weich und flexibel bleiben.

Ein langer Weg…

…liegt bereits hinter der ersten Drehleiter der FF Schwandorf (BY). Ein langer Weg liegt aber auch noch vor dem 76 Jahre alten Oldtimer – und den Kameraden der Feuerwehr. Die haben sich nämlich vorgenommen, das reichlich mitgenommene Einsatzfahrzeug wieder auf Vordermann zu bringen. Und damit eine fahrzeugtechnische Rarität vor der Verschrottung zu bewahren.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: